UG-Kon

 

Das bayerische Innenministerium hat die Landkreise und Kreisfreien Städte in Bayern beauftragt Hilfeleistungskontingente für die Länder- und staatenübergreifende Katastrophenhilfe sowie die überregionale Katastrophenhilfe innerhalb Bayern aufzustellen. Ein Standart-Feuerwehr-Hilfeleistungskontingent besteht aus ca. 110 Einsatzkräften. Das Konzept hierfür geht zurück auf die Erfahrungen der Jahrhunderthochwasser 2002 in Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie die das Hochwasser 2005 und die Schneekatastrophe 2006.

Jedes Kontingent besteht aus den Grundkomponenten Führung/Verbindung, Logistik/Sanitätsdienst und Personal.

 

Diese Grundkomponenten werden durch eine Spezialkomponente Standard, Hochwasser/Pumpen, Hochwasser/Sandsäcke, Sturm/Dachsicherung, Sturm/Motorsägen, Ölwehr oder ABC-Abwehr) ergänzt.

 

Die UG-ÖEL Weilheim Schongau stellt innerhalb der Grundkomponente Führung/Verbindung die "Unterstützungsgruppe Kontingentführung (UG-Kon)".  Diese Teileinheit umfasst 6 Mitglieder der UG-ÖEL sowie folgende Fahrzeuge der UG-ÖEL: FukW oder ELW und MZF.

 

Der Landkreis Weilhiem-Schongau stellt drei Hilfeleistungskontingente, diese sind:

 

 ·        Hilfeleistungskontingent „Standard“

 ·        Hilfeleistungskontingent „Hochwasser/Pumpen“

 ·        Hilfeleistungskontingent „Sturm/Motorsägen“

 

Es kann immer nur ein Kontingent alarmiert werden.

 

Die UG-ÖEL Weilheim Schongau stellt dabei immer die UG-Kon. Die Kontingente werden durch eine Führungsgruppe als Unterstützungsgruppe Kontingentführer (UG-Kon) sowie durch einen Kontingentführer(Verbandsführer) und dessen Stellvertreter geführt.